What's new
 

 

 

eBook   

 

 

 Neues historisches Lexikon

 

           Leseprobe A

                           Aachen bis Adar      

Copyright: beim Haff Verlag

A

Aachen

Kreisfreie Stadt in Nordrhein-Westfalen und Verwaltungssitz des Kreises Aachen, Regierungsbezirk Köln, 307900 Ew. und 547 qkm groß.

 Aachen wurde im 1. Jh. n. Chr. wegen seiner Thermen (heiße Quellen, Bäder) von den Römern aufgesucht und wurde von ihnen als Aquae granni (nach dem keltischen Heilgott Grannus) benannt. Aachen ist eine alte Krönungsstadt der deutschen Könige seit Pippin (751-768), seit 794 fast ständige Residenz von Karl dem Großen, war Mittelpunkt der karolingischen Renaissance, Hofakademie von Dichtern und Denkern, wurde Krönungsort von 37 deutschen Königen, Austragungsort von 17 Reichstagen und 11 Synoden. 1656 wurde Aachen durch Brand teilweise zerstört und 1793 von französischen Revolutionstruppen besetzt. Der Frieden von Luneville brachte Aachen von 1801-1813 zu Frankreich als Hauptstadt des Departements Roer. Zwischen 1802 und 1821 war Aachen durch Napoleon Bischofssitz, das Bistum wurde 1930 als Suffraganbistum von Köln erneuert. 1815 kam Aachen zu Preußen und wurde 1816 in der Provinz Jülich-Cleve-Berg Sitz eines Regierungsbezirks und Landkreises, die Stadt selbst blieb kreisfrei. 1824 gehörten Stadt und Regierungsbezirk Aachen zur Rheinprovinz. Zur Jahrhundertwende 1900 stieg die Einwohnerzahl auf über 100000 an. Im 2. Weltkrieg war die Stadt umkämpft und wurde zur Hälfte zerstört.

 Aachen ist kunsthistorisch berühmt durch sein Münster, wiederum ist der Dom heutiges Wahrzeichen der Stadt. Kern des Bauwerks ist die nach byzantinischen Mustern zwischen 796 und 805 erbaute Pfalzkapelle vom Meister Odo von Metz und von Papst Leo III. 805 geweiht, welche ein durch Pfeiler mit Bogenverbindungen begrenztes Achteck von fast 15 m Durchmesser bildet, um das sich in zwei Stockwerken niedrige Umgänge ziehen. Westlich vom achteckigen Zentralbau schließt sich eine von zwei runden Türmen flankierte Vorhalle an, deren Obergeschoss eine offene Loge gegen die Kirche bildet. Als ein schräg liegendes Tonnengewölbe ist die Decke des oberen Umgangs kunstvoll gefertigt. Der gotische Westturm wurde im 19. Jh. erneuert.

 Etwa von 1353 bis 1413 erhielt der Ursprungsbau, durch die Ersetzung der ehemaligen Apsis mit einem prachtvollen gotischen Chor mit 13 hohen Fenstern, seine größte Veränderung. Der alte Mosaikschmuck der Kuppelwölbung des Oktogons (Christus mit den 24 Ältesten der Apokalypse) wurde im alten Sinne durch einen neuen Schmuck von Bethune aus Genf ersetzt.

 Der Dom beherbergt wertvolle Denkmäler und Kulturschätze: weiß-marmorner Kaiserstuhl, Karlsschrein 1215 und Reliquien. Seit 1238 (ab 1349 alle sieben Jahre) gibt es Aachener Heiligtumsfahrten bzw. Pilgerfahrten. Die UNESCO erklärte das Aachener Münster zum Weltkulturerbe.

Aachener Frieden

1) beendete am 2. Mai 1668 den Devolutionskrieg, den Ersten Eroberungskrieg Ludwig XIV. in den Jahren 1667-68, den er unter Berufung auf das brabantische Erbrecht gegen die spanische Niederlande führte. Die niederländisch-englisch-schwedische Allianz zwang Ludwig zum Frieden. Im Ergebnis musste er sich mit 12 niederländischen Grenzplätzen begnügen.

2) beendete am 18. Oktober 1748 den Österreichischen Erbfolgekrieg (Vorfriede 30. April), der 1741 um die Thronfolge in den habsburgischen Erbländern zwischen Maria Theresia und dem bayrischen Kurfürsten Karl Albrecht (als Kaiser: Karl VII. Albrecht) entbrannt war.

 Österreich verlor mit dem Friedensschluss Schlesien endgültig an Preußen, Parma, Piacenza und Guastalla an eine Nebenlinie der spanischen Bourbonen und Gebiete der Lombardei an Sardinien. Alle beteiligten Mächte kannten die Pragmatische Sanktion und die Kaiserwürde von Franz I. Stephan an.

Aachener Kongress

 Kongress der Mächte Russland, Österreich, Preußen, England und Frankreich nach den Befreiungskriegen im Jahr 1818, worauf die besetzten französischen Gebiete geräumt und Frankreich unter die europäischen Großmächte wieder aufgenommen wurden.

Aalkasten

 ͢ Aalkiste.

Aalkiste

 Auch Aalkasten: hölzernes Fischfanggerät für Aale, womit ausgewachsene Aale (Blankaale, Silberaale) an Flussmündungen abgefangen wurden, wenn sie etwa ab dem achten Lebensjahr aus den Binnengewässern zur Fortpflanzung in die großen Meere (zur ostamerikanischen Küste) zogen. Wo Aalkisten ausgesetzt waren, nannte man die Flüsse Aalbach bzw. nd. Ahlbeke.

Der Aalkasten befand sich meist im fürstlichen Landesbesitz. Das zarte weiße Fleisch vom Aal, gebraten, gekocht, geräuchert oder gespickt, war begehrt und für die herrschaftliche Küche sehr bedeutsam. Das Fanggerät war insbesondere im Küstenbereich von Ost- und Nordsee weit verbreitet (z. B. Eutin in Schleswig-Holstein), ist aber auch bis in den Süden Deutschlands nachweisbar.

 An einigen Flüssen und Seen entstanden mit dem Aalfang später Ortschaften. Der Ort Aalkiste im früheren Herzogtum Schleswig und Amt Flensburg oder die Gemeinden Ahlbeck auf Usedom bzw. bei Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern, haben daher ihre Namen erhalten. Auf der Insel Rügen trug ebenfalls eine Ortschaft den Namen Ahlbeck, die Mitte 19. Jahrhundert nach Binz eingemeindet wurde.   

 Zum Fischfang diente eine lange viereckige Holzkiste, deren vordere breite Seite mit Stabhölzern und dazwischen kleinen Lücken versehen, während die anderen drei Seiten ganz verschalt waren. So konnte der schlanke Fisch (mit dem Strom) hinein, aber nicht wieder hinausschwimmen. Damit die mit dem Strom wandernden Aale auch zwingend den Weg in das Fanggerät nahmen, wurden seitlich von dem Kasten Holzsperren angebracht, damit eine Aalwehr errichtet.

Aalkoben

 Fach zum Aalfang.

Aalkorb

 Geflochtener Selbstfänger: Weidenkorb zum Aalfang, wurde an Flussmündungen, vor Stauen usw. ins Wasser eingebracht, Funktion ähnlich wie bei der → Aalkiste, heute aus Kunststoff gearbeitet und auch als Aalreuse bezeichnet.

Aalleiter

 Technische Fischaufstiegshilfe, Fischweg, wasserbauliche Einrichtung auf die besondere Fortbewegung der Aale ausgerichtet. Der Lebensrhythmus der Aale beginnt in der Sargassosee. Die dort geschlüpften Larven wandern mit dem Florida- und Golfstrom nach Nordwesten und Nordosten, ab drittem Lebensjahr wandeln sich die Larven in durchsichtige Glasaale und erreichen die europäischen Küsten; die weiblichen Fische steigen in die Flüsse auf, während die männlichen Aale Nord- und Ostsee bevorzugen. Besonders vor aus technischen Gründen errichteten Stauanlagen und Wehren (früher hauptsächlich für Wassermühlen) ist die natürliche Wanderung der Aale behindert. An diesen Stellen helfen Aalleitern, Aalbrutleitern und Fischpässe, meist eine Rinne mit Reisig (oder heute mit einer Kunststoffbürste) ausgelegt, welche von Wasser berieselt wird, dass sich der Aal hinaufwinden kann.

Aalsäcke

  Fanggeräte, mit denen besonders in der Nähe von Wassermühlen und an Stauen der Aal gefischt wurde, ähnlich nach dem Fangprinzip der → Aalkiste.

Aalstechen

 Fischfangart auf den Aal, die in der warmen Jahreszeit in flachen Gewässern betrieben wurde. Früh morgens fuhr der Fischer mit dem Boot ans Ufer bzw. an das Schilf heran und klopfte laut ans Holz, um die Aale aufzuschrecken, wodurch sie aus dem Schlamm auftauchten und zu flüchten suchten. Luftblasen an der Wasseroberfläche zeigten den Weg der Fische, so dass der Fischer mit dem → Aalstecher zustechen konnte, was viel Geschicklichkeit erforderte. Das Aalstechen führte stets zu groben Verletzungen der Fische, die meist mit argen Quetschungen und zerrissenem Fleisch usw. einhergingen. Trotzdem blieb das traditionelle Aalstechen eine sehr effektive Fangmethode. Auch im kalten Winter ließ sich der Aal bei der Eisfischerei mit Aalstechen fangen, denn im Herbst hatte er sich eingegraben, um den Winter mit wenig Energieverbrauch zu überleben. In den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde allgemein die Aalstecherei aus Tierschutzgründen verboten.

Aalstecher

Aalgabel, Aaleisen, Fischgabel: Stange mit metallener Gabel zum → Aalstechen, die Gabel bestand aus zwei nach außen gebogenen, blattförmigen Eisenstücken, zwischen denen zwei bis drei feine Spitzen mit Widerhaken angebracht waren.

 Archäologen haben an Fundmaterialien herausgefunden, dass die Aalstecherei im Ostseeraum bereits seit der Steinzeit angewandt wurde. Die Materialien zur Herstellung des Aalstechers wechselten in den mehr als 6000 Jahren natürlicher Weise, aber diese Art der Fischjagd mit körperlicher Schnelligkeit und zugleich mit List zu agieren, blieb dabei erhalten. In der Steinzeit bestand der Aalstecher aus zwei, mit etwas Zwischenabstand, miteinander verknoteten Außenhölzern und in der Mitte aus einer Knochenspitze, mit der der Fisch aufgespießt wurde. Ab dem Mittelalter wurde der Aalstecher vom Schmied als eine drei- bis fünfzackige zackige Gabel, aber mit vielen Widerhaken, aus Eisen handgeschmiedet.

Aalwehr

 → Aalkiste.

Aar

Ahd. poetisch für Adler.

Aasen

Abschaben der Felle bei den → Gerbern bei Kürschner fleischen genannt.

Aasseite

 Diejenige Seite der Tierhaut, an der das Fleisch angewachsen war; die Fleischseite galt gegenüber der Fellseite als edler.

Abäschern

Mit heißer Asche schleimige Fische abreiben.

Abbauer

 Neubauer in Niedersachsen (Raum Hannover) nach 1820. Der Abbauer besaß selbst kein Eigentum an Grund und Boden, er saß zur Pacht auf einem Privatgrundstück. Dagegen hieß der Neubauer → Anbauer, wenn er auf einem domanialen Grundstück pachtete.

Abbauten

 Einzelne Bauerngehöfte, außerhalb der Dorfsiedlung angelegt. A. entstanden infolge von Feldneueinteilungen Ende 18. bzw. Anfang 19. Jh., insbesondere durch → Separationen. Aus wirtschaftlicher Sicht wurden aus vom Dorfkern entfernten Feldzusammenlegungen neue Bauernwirtschaften errichtet. Im → Domanium bildete sich dazu mit dem bäuerlichen → Gutshoftyp eine neue Gehöftanlage heraus.

Abbe, Ernst

 Deutscher Optiker und Unternehmer, geboren am 23. Januar 1840 in Eisenach, gestorben am 14. Januar 1905 in Jena, war ab 1866 in den Jenaer Zeisswerken tätig.

Abbe schuf mit seiner Theorie der optischen Abbildung wissenschaftliche Grundlagen für die Errechnung und Produktion von optischen Instrumenten. 1888 wurde er Alleininhaber der Zeisswerke. Als Direktor zeichnete er sich durch ein großes soziales Engagement aus und begründete die Carl-Zeiss-Stiftung mit moderner Arbeiterfürsorge und → Achtstundentag.

A-B-C-Buch

 Buch, Schrift bzw. Fibel für den Leseanfänger. Dazu gehört Luthers Fibel zwischen 1525-30, welche das Alphabet, das „Vater Unser“, den Glauben und einige Gebetsformeln enthielt. Anfang 18. Jh. wurden den Buchstaben Bilder hinzugefügt, wozu in Wernigerode Schulmeister Billmann die Reime dichtete. Ein neues A-B-C-Buch schuf 1700 Zeidler in Halle, verbesserte Bücher kamen nach 1770 heraus (→ Campe, Dolz, Funke, Hahn, Krug, Löhr, Natorp, Plato, Salzmann, Stephani, Tillich oder Tunker).

A-B-C-Buchkrieg

 Aufstand der Bauern der nassauweilburgischen Herrschaft Kirchheim 1777 gegen die Einführung eines A-B-C-Buches ohne Religionsbegriffe.

Abcdarii

 Spottname für die → Wiedertäufer, weil sie anfangs alle Wissenschaft, selbst Lesen und Schreiben ablehnten.

A-B-C-Schützen

1) Schüler wandernder Schulmeister im Mittelalter. Sie standen in ihren Diensten und mussten durch Betteln und Stehlen für den Unterhalt sorgen.

2) Anfänger beim Lesen, in irgendeinem Fach oder generell in der Schule.

Abdankung

 Amtsentsagung von Herrschern, freiwillig oder durch äußeren politischen Druck.

Abdecker

 Personen, die gewerbsmäßig von Tierleichen die brauchbaren Bestandteile verwerten, den Rest unschädlich machen, auch Freiknechte, Fall-, → Wasenplatz- und Feldmeister, Kafiler, Schinder oder Abstreifer genannt. Zum Handwerkszeug des Abdeckers gehörte das Schindermesser, mit dem das Abdecken des Felles vom Körper geschah. Die Tierhaut wurde gewaschen, an den Gerber bzw. Schuster verkauft oder in einem Sack erstmal gelagert, dagegen das Aas vergraben. Aus den Knochen wurde Leim gekocht.

 Das Gewerbe des Abdeckers war im Mittelalter oft mit dem Amt des Henkers, Scharfrichters, verbunden. Dann musste der Scharfrichter dem Magistrat einen Zins für das Abdeckergewerbe entrichten.

 Wegen der üblen Geruchsverbreitung galt das Gewerbe über Jahrhunderte als „anrüchig“, was zur Folge hatte, dass die Betriebe generell konzessionspflichtig waren und nur am Stadtrand errichtet werden durften.

 Über die Viehbesitzer räumte der Gesetzgeber dem Abdecker ein Monopol bzw. Zwangsrecht ein. Jeder Viehhalter war verpflichtet, dem Abdecker die verendeten Tiere innerhalb kürzester Zeit abzuliefern. Damit erhielt der Abdecker, staatlich geregelt, sein Arbeitsmaterial. 

 Für diesen Vorzug sollte der Abdecker zum Gemeinwohl der Stadt beitragen. Beispielsweise musste der Abdecker von Spandau (bei der Residenz Berlin) wöchentlich den ungepflasterten Markt reinigen. Damit jeder ihn erkannte, trug er um 1753 einen weißen Hut und die rote Binde am Arm. Einige Jahre später hatte er dem Rat jährlich unentgeltlich eine gut gegerbte Ochsenhaut zu geben, die zu Feuerlöscheimern verarbeitet wurde. Des Weiteren erwartete der städtische Rat von ihm 12 Paar bestens verarbeitete „hundelederne“ Handschuhe.

 Mit der Reichsgewerbeordnung 1897 wurde die Monopolstellung in vielen Ländern aufgehoben, aber nicht völlig beseitigt. Für Preußen galt noch um 1900 teilweise die Verordnung vom 29. April 1772, nachdem nicht nur die verendeten Tiere, sondern auch alle beim Schlachten als gesundheitsschädlich eingestuften Teile, dem Abdecker abgeliefert werden mussten. Heute haben die Betriebe für Tierkörperverwertung diese Aufgabe übernommen.

Abdonstag

 Tag des heiligen Abdon, der 30. Juli.

Abecedarien

 Alphabetische Sammelwerke zum römischen und kanonischen Recht, vermutlich nach 1400 geschrieben. In den Büchern wurde der bedeutende Rechtsstoff einzelner oder mehrerer Rechtsbücher (Sachsenspiegel, Schwabenspiegel und ihre Glossen) systematisch verarbeitet. In Norddeutschland entstanden die bekannten Greifswalder Abecedarien um 1400. Sie verarbeiteten den Rechtsstoff des → Sachsenspiegels und seiner Glosse: Incipit: hir begynnet dat abecede des Spegels der Sassen. In vielen Kanzleien, in Gerichten und Pfarren Norddeutschlands standen die Greifswalder Abecedarien in den Bibliotheken. 

Abel, Wilhelm

 Agrarwissenschaftler und Politiker, geboren am 25. August 1904 in Bütow (Hinterpommern), am 27. April 1985 in Göttingen verstorben. Wilhelm Abel war der Sohn eines Bütower Bäcker- und Konditormeisters. Abel studierte Rechts- und Staatswissenschaft in Marburg, München und Kiel und wurde Schüler des Agrarökonomen August Skalweit (1879 bis 1960). Abels Dissertation über „Die Fragen des deutschen Getreidehandels“ wies den wissenschaftlichen Weg in die Agrarpolitik und Agrargeschichte. Die Beschäftigung mit sozialen Fragen der Landbevölkerung begleitete ihn Zeit seines Lebens. 1933 erhielt er den ersten Lehrauftrag für Raumforschung in Frankfurt a. M.; 1941 arbeitete er an der Universität in Königsberg, von 1949 bis 1964 als Professor für Agrarpolitik in Göttingen und leitete dort 1964-73 das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität. Wilhelm Abel nahm mit dem Aufsatz „Alterssicherung für Landwirte“ (1956) entscheidenden Einfluss auf die Schaffung der gesetzlichen Altersabsicherung für Landwirte.

 Zu seinen Schülern zählen Walter Achilles, Friedrich Wilhelm Henning und Karl Heinrich Kaufhold.

 Werke u. a.: „Agrarkrisen und Agrarkonjunktur in Mitteleuropa vom 13. bis zum 19. Jahrhundert“ (Habilitationsschrift 1935/1966); „Agrarpolitik“ (1951); „Massenarmut und Hungerkrisen im vorindustriellen Europa. Versuch einer Synopsis“ (1974), „Stufen der Ernährung. Eine historische Skizze“ (1981).

Abeliten

1) religiöse Sekte im 4. Jh. in Nordafrika, ihre Anhänger verboten die Ehe.

2) im 18. Jh. Bezeichnung für die Mitglieder des Abeliten-Ordens. Name und Ziele des Ordens leiteten sich aus dem Alten Testament ab, nachdem Abel, der zweite Sohn von Adam und Eva, von seinem Bruder Kai erschlagen wurde. Die Abeliten eiferten der Redlichkeit und Aufrichtigkeit Abels nach.   

 In Greifswald war Stifter des Abeliten-Ordens Peter → Ahlwardt (1770-71). Er studierte in Greifswald und Jena und nahm eine Professur für Logik und Metaphysik in Greifswald an. Ahlwardt zählte zu den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft in Greifswald.

Abendland

 „Das Land, wo die Sonne untergeht“: Bezeichnung für den europäischen Kulturkreis seit dem Mittelalter. Das Abendland, lat. Okzident, auch Westland, ist das durch das alte Griechenland und danach folgende Römische Reich entstandene kulturell-geistige sowie christliche Europa, im Gegensatz zum Morgenland, den arabischen Ländern und von Asien. 

 Hauptsächlich beziehen sich die Begriffe aber auf die Kultur der Erdteile. In der Neuzeit konnte mit Abendland auch der Kontinent westlich von Europa, also Amerika, gemeint sein.

Abendländisches Kaisertum

1) weströmisches Reich, seit 395 vom oströmischen Reich getrennt.

2) deutsches Kaisertum seit Karl dem Großen.

Abendmahl

 Bei den Protestanten das heilige Abendmahl gereicht in Brot und Wein, während es bei den Katholiken ursprünglich heiliges Nachtmahl hieß, dann erweitert zum Sakrament durch die Heilige Kommunion (Eucharistie), letzte Ölung und gegeben in Gestalt von Brot. Alle Christen begehen damit ein Gedächtnismahl, die gefeierte Wiederholung des letzten Mahls von Jesus mit seinen Jüngern, bei denen er ihnen Brot und Wein als seinen eigenen Leib und sein eigenes Blut reichte.

 Über das Abendmahl herrschten in den Kirchen Lehrstreitigkeiten.

Abendstein

→ Morgenstein.

Abfahrtsgeld

→ Abschoß und Abzug/Abfahrt.

Abfindung

1) Abgeltung, einmalige Entschädigung zur Tilgung eines Rechtsanspruchs.

2) Flurbezeichnung für ein im Rahmen der → Separationen vermessenes, vom Dorfkern entlegenes Grundstück.

Abgeordnetenhaus

 → Zweikammersystem.

Abgift (mnd.)

 Sammelbegriff für sämtliche Abgaben, die Ortschaften oder einzelne Personen an die Obrigkeit zu leisten hatten.

Ablage

1) Forstwirtschaft: Sammelstelle für geschlagene Bäume. Meist an Gewässern eingerichtet, von dort wurde das Holz mit Schiff, Kahn oder per Floß zum Bestimmungsort transportiert.

2) Flurname.

3) Schriftgutverwaltung (Registratur) im Archivwesen: Ordnungsbegriff (lat. Deposito); Urkunden, Akten, Rechnungen usw. ablegen, geordnet und verzeichnet hinterlassen.

Ablager

 Recht der Herzöge, das es ihnen, samt mitgeführtem Hofstaat und Gästen, erlaubte, auf Reisen oder zur Jagd das uneingeschränkte Gastrecht in Städten, Dörfern, Klöstern oder auch bei großen Mühlen zu genießen. Die Verpflichtung zur Gewährung des Ablagers war Bestandteil mittelalterlicher → Lehnsverträge. Den „Gastgebern“ wurde aufgegeben, der reisenden Gesellschaft Unterkunft bereit zustellen und die Gäste zu eigenen Lasten auf Stunden, Tage oder gar Wochen zu beköstigen.

Ablagergeld

 Zahlung von Geld als Ersatz für die Gewährung des → Ablagers. In der Regel erwies sich das Ablager für die Ausrichtenden als eine starke finanzielle Belastung. In Westmecklenburg überwies das Kloster Dobbertin einige ihm gehörenden Ortschaften den Herzögen, um sich vom Ablager auf Dauer zu befreien. Andere Grundeigentümer vereinbarten, eine jährliche Geldsumme an die herzogliche Landeskasse zu entrichten. In dieser Art schloss 1494 in Pommern Herzog Bogislaw X. mit den Klöstern und Geistlichen einen Vertrag, durch den das Ablager mit einer jährlichen Geldsumme oder Leistung von Naturalien abgelöst wurde.

 Auf der Insel Rügen zahlten im Jahre 1543 der Hof Ralswiek 12 Gulden, das Dorf Puttgarden 6 Floren, die Grafschaft Streye und die Pfarre Zirkow je 6 Floren an Ablagergeld. Das Ablagergeld bildete eine bedeutende Einnahmequelle der landesfürstlichen Kassen.

Ablass

 Indulgentia (lat.): Lehre, Glaube und Praxis der katholischen Kirche, wonach zeitliche Sündenstrafen (seit 1968 ohne Zeitbestimmungen) eines Christen durch die Macht der Kirche nachgelassen werden konnten. Der Straferlass erforderte seit dem 10. Jh. von den Gläubigen außer Buße, Reue, Gebete und Fürsprache durch Heilige, insbesondere Almosen und Pilgerfahrten sowie im 15./16. Jh. viel Geld. Papst Julius II. und Papst Leo nutzten den durch die Gläubigkeit der Menschen entstandenen bzw. begünstigten Ablasshandel, um Kirchen zu erhalten, neue Gotteshäuser (Peterskirche) zu errichten oder Brücken wie die in Torgau zu bauen. In Deutschland wurde der Ablasshandel durch den Erzbischof Albrecht von Mainz intensiv vorangetrieben.

  So lautet ein für alle drei städtischen Kirchen in Berlin-Cölln gegebener Ablassbrief aus dem Jahr 1335: „In dem Wunsche, dass die Pfarrkirche in Cölln von den Gläubigen fleißiger besucht werden möge, verleihen wir durch die Gnade des Herrn einen Ablass von 40 Tagen allen denen, welche jene Kirche andächtig besuchen und sich ihrer hülfreich erweisen, den von uns geweihten Altären durch Spendung von Almosen Zuschuss geben, ferner solchen, welche für das Gebäude, die Kirchenfenster oder die sonstige Ausstattung etwas besteuern oder in ihrem Testament die Kirche mit Büchern, Messgewändern, Kelchen und was sonst für Kirche und Kapellen nötig ist, bedenken, ingleichen allen, welche an den Festen der Heiligen und Kirchenpatrone in die Kirche gehen, sowie denen, welche der Hostie oder dem heiligen Oel, wenn sie zu Kranken oder Sterbenden getragen werden, nachfolgen, schließlich allen, welche dreimal den Kirchhof umwandeln und für das Seelenheil der Verstorbenen beten …“ 1396 genehmigten Papst und Bischof für Mecklenburg verschiedene Ablässe, die den Bau der Gertrudenkapelle zu Rostock, der Domkirche in Ratzeburg, den Wiederaufbau der abgebrannten Kirche in Malchin und den Bau der Klosterkirche in Ribnitz unterstützten.

  Im 15. Jh. rückte die finanzielle Seite des Ablasserwerbs in den Vordergrund und die religiös sachlichen Gründe verloren immer mehr an Bedeutung. Päpste, Bischöfe und Priester nutzen den Ablasshandel sowohl um kirchliche wie auch private Einnahmen in übertriebener Weise zu steigern. Diese Missstände in der kirchlichen Beicht- und Bußpraxis führten z. B. zum Kirchen- und Bildersturm und wurden u. a. Auslöser der Reformationsbewegung im 16. Jh.

 Die entstandene protestantische Kirche verwarf die Ablasslehre gänzlich, während die katholische Kirche nach dem Konzil von Trient (zwischen 1545 und 1563 in vier Sitzungsperioden) eine grundlegende Neuordnung des Ablasswesens einführte, um die Missstände abzustellen. Die gegenwärtige katholische Ablasslehre wurde von Papst Paul VI. 1968 revidiert, Papst Johannes Paul II. bestätigte diese  1998 in der Bulle für das Heilige Jahr 2000.

Ablassprediger

 Katholische Priester, die im Spätmittelalter Ablasshandel betrieben. Sie verkündeten den Nachlass von Strafen für begangene Sünden, wenn Gläubigen von ihnen für Geld Ablassbriefe kauften. Der Erzbischof Albrecht von Mainz pachtete den Ablasshandel in Deutschland und schickte um 1489 Pagrandus als Ablassverkäufer aus. Unter den Händlern war der bekannteste Ablassprediger Johann Tetzel (1465 bis 1519). Gegen Tetzel disputierte der junge Franziskanermönch Johannes Knipstrow (1497-1556) auf der Universität in Frankfurt a. Oder im Jahr 1508, noch vor Martin Luthers Thesen 1517 in Wittenberg. Auch Zwingli bekämpfte den Ablasshandel.

Ablösung

 Allgemein, die Aufhebung einer Verpflichtung gegen finanzielle oder materielle Entschädigung (Abfindung). Im Besonderen, die Ablösung von grund- und gutsherrlichen Lasten, Abgaben und Beschränkungen sowie die damit notwendige Neuregulierung (→ Separation) der bäuerlichen Verhältnisse im Rahmen der staatlich geordneten Agrarreformen des 19. Jahrhunderts durch besondere gesetzliche Bestimmungen (Ablösungsgesetze). Die Ablösung war entweder freiwillig durch beiderseitiges Übereinkommen oder geschah als Zwangsablösung, wenn ein freiwilliger Vertrag nicht zustande kam, und hatte zum Ziel Grund und Boden zu privatisieren, neu aufzuteilen und handelsfähig zu machen; deshalb mussten zuvor alle wechselseitigen Verpflichtungen und Berechtigungen, die das bisherige Verhältnis zwischen dem Gutsherrn/Landesherrn und seinem Untertan ausmachten, abgelöst und beendet sowie schließlich die dorfgenossenschaftlichen Besitzungen und Rechtsansprüche (→ Allmende/Gemeinheiten) in die freie Verfügung der Landleute überführt werden. Zur Bewerkstelligung dieser komplizierten und langwierigen Aufgaben wurden besondere Behörden gebildet, in Niedersachsen (Königreich Hannover) entstanden dafür nach 1831 Distrikts-Kommissarien, in Preußen bildeten sich im Laufe der Jahre den Provinzen entsprechend neun Generalkommissionen als Sonderbehörden heraus. Die Behörden bildeten die erste Beratungs-, Prüfungs- und Entscheidungsinstanz, um die Agrargesetze zu erfüllen.

 In Preußen wurde die Ablösung mit Hardenbergs Regulierungsedikt vom 14. September 1811 ermöglicht; im Königreich Hannover durch die Verordnung vom 30. Nov. 1831, der angestrebte Prozess kam in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts in große Aktion, zog sich aber noch über Jahrzehnte hin. Ablösung ermöglichte es den Bauern ihre am Grund und Boden gebundenen Verpflichtungen (Dienste, Fron, Zehnten) sowie die darauf beruhenden Besitzbeschränkungen (→ Hofwehr, fiskalisches Obereigentum, Vorkaufsrecht) gegenüber der → Grundherrschaft gegen einmalige Geldzahlung, Geldrente, Naturalrente oder Abtretung von Land (Kapital- oder Landabfindung) einzutauschen, um voll und ganz über ihr Eigentum verfügen zu können und womit andererseits die Grundherrschaft eine Vergütung für den Verlust erhielt. War der bäuerliche Besitz aber nicht erblich, so besaß die Grundherrschaft die Wahl, ob sie von der Hälfte der bäuerlichen Nutzung Land oder Rente nahm. Ausgenommen waren öffentliche Pflichten wie Leistungen zur Wegeunterhaltung u. a. oder Hilfsdienste mit Gespann und mit der Hand bei Bauten und Reparaturen an der Pfarrkirche und Küstergebäuden. Mit der Eintragung des Ablösungsvertrages in das Hypothekenbuch endete das gutsuntertänige Verhältnis.

 Insgesamt brachte die Ablösung für die Gutsherrschaften einen beträchtlichen Transfer an Reichtum. Bis 1838 wurden allein in Pommern 10744 Bauernstellen reguliert. Zur Ablösung der Hofwehren und alten Verpflichtungen haben sie ihren Herren ohne Kredithilfe nicht weniger als 724.954 Taler bezahlt. Für viele Bauern in ganz Preußen erwies sich aber die Ablösung aufgrund ihrer schlechten Vermögenslage als unerschwinglich. Anstatt mit Geld, zahlten sie mit ihrem Acker oder tauschten guten gegen minderwertigen Boden und wurden so gegenüber dem Gutsherrn in eine schlechte wirtschaftliche Lage gebracht. Daher wurden später für die Ablösung staatliche Kreditanstalten geschaffen.

 Insgesamt führte die Ablösung zu einer erheblichen sozialen Differenzierung unter der Bauernschaft. Bis 1848 registrierte man in Preußen 70000 neu regulierte, spannfähige Bauern, von den Rittern abgelöste Bauer, nach 1848 erhöhte sich deren Zahl noch auf 83288. Neben diesen Mittel- bzw. Großbauern entstanden aber Tausende von Kleinbauern sowie das große Heer der Tagelöhner.

 

Ablösungsgesetze

 → Ablösung.

Abmeiern/Abmeierung

  Lat. colonium demiterre; einen Pachtvertrag nach Meierrecht einseitig durch die → Grundherrschaft kündigen, um somit den Bauern von Hof und Gut zu entfernen und durch einen anderen Pächter zu ersetzen. Durch die einseitige Berechtigung ist Abmeiern durchaus dem → Bauernlegen seitdem 16. Jh. ähnlich. Hauptsächliche Abmeierungsgründe waren die schlechte Wirtschaftsführung des Meierbauern, Nichterfüllung seiner Dienste, Verschuldung oder Konkurs des Hofes.

 Das Reichserbhofgesetz von 1933 bezeichnete nach § 15 Abs. III REG die Enteignung der Bauern, aus ähnlichen Gründen, wieder als „Abmeiern“.

Abrechte

 Rechte Seite eines Tuchs in der Fachsprache der Tuchbereiter, Gewandschneider.

Abscheid (mnd.)

1) Verkündung, Mitteilung, Verbreitung von gefassten Beschlüssen der Reichs- bzw. von → Landtagen in Form einer Urkunde. Der Abscheid, später hochdeutsch der Abschied, wurde immer am letzten Tag der Zusammenkunft als Ergebnis der Verhandlungen erstellt.

2) im 16./17. Jh. gebräuchliches Wort für das Ausscheiden aus dem Leben, d. h. für den Tod.

3) Entlassung aus dem Dienstverhältnis.

Abschoß und Abzug/Abfahrt

 Vermögenssteuer von Erbschaften oder aus Nachlässen verstorbener Landes- oder Stadtbewohner (freier Bürger), wenn die Vermögensmasse auswärtigen Erben zuging. Dieser Abschoß (gabella hereditaria) hieß auch Nachsteuer, insbesondere in Süddeutschland. Abschoß konnte auch ein sogenanntes Heiratsgeld sein, wenn ein Stadtbürger seiner nach auswärts heiratenden Tochter ein Heiratsgut (Mitgift) mitgab.

 Abzug (gabella emigrationis), auch Abfahrtsgeld genannt, galt dagegen für Auswanderer und wurde fällig für die Abwanderung in eine andere Herrschaft; wenn Einwohner das Land, die Stadt oder den Amtsbezirk, ihre Heimat für immer verließen. Hamburg erhob den Abschoß bis 1624 bei Verwandtschaft ersten und zweiten Grades und dehnte danach die Abgabe zwischen Erblasser und Erbnehmer weiter aus. 

 Sowohl beim Abschoß als auch beim Abzug behielt man den zehnten Teil, den Zehnten, aus der Erbschaft oder vom angehäuften Vermögen ein. Der verwaltungstechnische und der rechtliche Vorgang wurden als Dezimation bezeichnet. Reichtum und Wohlstand des Landes oder der Kommune sollten damit erhalten bleiben. In Kiel empfing seit 1683 der Rat ein Drittel der Dezimationsgelder, während für allgemeine kommunale Bedürfnisse zwei Drittel verwendet wurden.

 Das 18. Jh. revidierte Abschoß und Abzug in wichtigen Punkten. Zwischen Holstein-Gottorf und Hannover wurde durch Vertrag vom 10. August 1761 die „Dezimation“ von allen Heirats- und Erbschaftsfällen beseitigt, der Zehnt zwischen den deutschen Ländern Dänemarks und dem Hochstift Osnabrück fiel weg durch Verträge vom 9. Mai 1775/30. Juni 1755. Gleiche Verträge wurden in dem Jahrhundert geschlossen mit Hamburg und Lübeck, den beiden mecklenburgischen Herzogtümern, Oldenburg, Braunschweig, Wolfenbüttel, Sachsen und anderen. Am 2. Nov. 1778 hoben das Herzogtum Braunschweig und das Königreich Frankreich den Abschoß beiderseitig auf.

 Mecklenburg-Schwerin verzichtete ab 7. Juli 1772 auf die Steuer innerhalb des Landes, eine Ausnahme machte die Stadt Rostock, welche sich weigerte und erst 1796 dem Abkommen beitrat.

 Im Königreich Preußen mussten die „Verziehenden“ auch nur noch die Steuer zahlen, falls sie gänzlich das preußische Land verließen. Ein Ortswechsel innerhalb der preußischen Provinzen blieb steuerfrei.

 Die mecklenburgische und die schwedisch-pommersche Ritterschaft vereinbarten miteinander Abschoß und Abzug wechselseitig aufzuheben. Schwedisch-Pommern beschloss weiterhin die Abschaffung der Zahlung beim Ortswechsel nach Preußen, Kurhannover und Kursachsen. Allerdings erhob die schwedische Regierung in Pommern auch den Abschoß bei einem Wechsel der Gerichtsbarkeit. Heiratete beispielsweise eine Stralsunder Bürgertochter einen Offizier, so wechselte sie folglich von der städtischen in die Militärgerichtsbarkeit und wurde abschoßpflichtig.

 Nach Entstehung des Deutschen Bundes erließ die Deutsche Bundesakte vom 8. Juni 1815 Artikel 18 Abschoß und Abzug insofern, als der Verzug oder die Erbschaft in ein deutsches Bundesland überging. Näher wurde dieses im Beschluss der Bundesversammlung vom 23. Juni 1817 bestimmt. Endgültig aufgehoben wurde die Verpflichtung mit der Gewährung der allgemeinen Niederlassungsfreiheit im Norddeutschen Bund und danach mit Gründung des deutschen Reichsstaats (Reichsverfassung Art. 3).

 In Bezug auf das Ausland bestand der Abschoß soweit nicht entsprechende völkerrechtliche Verträge mit den Ländern abgeschlossen waren. Das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin verzichtete ab 5. Februar 1849 auf die Einziehung der Abzugsgelder bei allen Auswanderungswilligen.

Abseite

 Ursprünglich das gewölbte Seitenschiff einer Kirche, später auch auf weltliche Gebäude übertragen. Vornehmlich verstand man darunter ein am Hauptgebäude (z. B. Bauernhaus) seitlich stehendes Gebäudeteil oder auch einen seitlichen Nebenraum.

Absentiengeld

 Entschädigungsleistungen für pastorale Aushilfsdienste in der mittelalterlichen Kirchenpraxis, beispielsweise für einen Vikar.

Absolutismus

 Regierungsform, bei der Herrscher uneingeschränkt die gesetzgebende und vollziehende Regierungsgewalt besaßen und ausübten, sie entstand Anfang 17. Jh. in fast allen europäischen Staaten und erreichte in Frankreich unter Ludwig XIV. den Höhepunkt. Der Absolutismus wurde theoretisch durch Machiavelli begründet und philosophisch durch J. Bodin und Thomas Hobbes fundiert (Souverän, Staatsräson, Gesellschaftsvertrag). Der Fürst steht als Träger der Souveränität über den Gesetzen und bleibt nur an Religion, Naturrecht und den wichtigsten Staatsgrundgesetzen gebunden.

 Unter dem Einfluss der Aufklärung veränderte sich die absolutistische Herrschaft in eine gemäßigte, = aufgeklärter Absolutismus. Herausragende Vertreter eines aufgeklärten Absolutismus waren Friedrich der Große (regierte 1740-1786) in Preußen und Joseph II. in Österreich (regierte 1765-1790 für die österreichischen Lande, allerdings bis 1780 nur als Mitregent seiner Mutter Maria Theresia). Beide Staatsmänner machten sich verdient um religiöse Toleranz, für soziale Reformen zugunsten der Untertanen und um die → Bauernbefreiung.

 Seit der Französischen Revolution wurde der Absolutismus durch liberale Verfassungen abgelöst.

Absolvieren

 Im kirchlich-religiösen Sinn die Absolution (Befreiung) für die Sünden erteilen bzw. Strafen wie → Kirchenbann oder → Interdikt aufheben.

Abstreifer

 → Abdecker.

Abt

 Vom syrischen Wort abba, der Vater, in das Kirchenlatein übertragen und in alle europäischen Sprachen aufgenommen. Abt ist die Bezeichnung eines Klostervorstehers, neben anderen Namen wie Präpositus, Presbyter, Prior oder Guardian (bei den Franziskanern) bzw. Superior (→ Jesuiten). Grundsätzlich nannten die Benediktiner ihren Vorsteher Abt, bei den Frauenklöstern hieß die Leiterin Äbtissin. Als sich infolge der Klosterreform der Benediktinerorden in reformierte und nicht reformierte Klöster spaltete, behielten die reformierten den Namen Abt nur für den Vorsteher des Stammklosters bei, die übrigen Klöster gaben sich einen Prior. Äbte nicht reformierter Klöster wurden kleine Monarchen, hielten eigenen Hofstaat und gelangten zum Teil in den Reichsfürstenstand, wie die Äbte von Fulda, Kempten, St. Emmeran in Regensburg, St. Gallen, Einsiedeln oder die Äbtissinnen von Gandersheim, Quedlinburg und Herford.

 Von den späteren Mönchsorden bedienten sich nur einige der Bezeichnung Abt, darunter die → Zisterzienser, Bernhardiner, Trappisten, Grandmontaner und Prämonstratenser.

 Stand ein Abt dem Kloster vor, so sprach man von einer Abtei.

  Äbte führten als Amtszeichen ebenso wie der Bischof einen Stab, der jedoch im Unterschied zum Bischofsstab, nicht nach außen, sondern nach innen gekrümmt und mit einem hängenden Tuch verziert war, was andeuten sollte, dass sich ihre Macht ausschließlich auf das Kloster beschränkte. Sie waren im Besitz der ordentlichen Gerichtsbarkeit über die Klosterangehörigen, hatten das Recht der Pontifikalien, waren exemt (keinem Bischof unterstellt) und wurden durch den Ordenskonvent in der Regel auf Lebenszeit gewählt.

 Innerhalb der landständischen Verfassung vertraten die Äbte (und andere hohe Geistliche) den Stand der → Prälaten. Auf den Landtagsverhandlungen bedienten sie sich, hierin der herzoglichen Macht annähernd, des Ausdrucks „Wir von Gottes Barmherzigkeit“.

Abtei-(Konventual-)Monat

 Monatseinkommen des → Konvents, d. h. dem Kloster als Gemeinschaft gehörig.

Abtrittanbieter

 Männer und Frauen, die auf öffentlichen Plätzen für die Notdurft Kübel und Eimer anboten. Mancherorts hießen sie auch Buttenmänner und Buttenweiber. Bei der Notdurftverrichtung schützten die Eimerträger den Bürger mit einem Mantel bzw. Umhang vor neugierigen Blicken. Mit der Einrichtung öffentlicher stationärer Bedürfnisanstalten im 19. Jahrhundert verschwand dieser Beruf.

Abtsmonat

 Einkommen eines → Abts, welches ihm in einem Monat zustand.

Abzug

1) Wegzug.

2) Steuer (→ Abschoß und Abzug).

Abzugsgraben

 Künstlicher Graben zur Entwässerung für von Hochwasser bedrohte Felder und Wiesen.

Achilles, Ernst August

 Lithograph und Steinzeichner, am 16. März 1798 in Rostock geboren und am 9. Februar 1861 in Altona gestorben. Der junge Achilles erlernte den Tischlerberuf und ging auf die Wanderschaft nach Berlin, wo er den Instrumentenbau erlernte. 1821 leistete er seinen Militärdienst in Güstrow ab, heiratete Johanna Finzenhagen aus Rostock und errichtete in der Seestadt eine Druckerei. 1823 erschienen seine ersten lithografischen Arbeiten, u. a. mit der Ansicht Doberans. Im Jahr 1830 wurde er zum Hofzeichner ernannt und siedelte nach Schwerin über. Viele seiner zeitgenössischen Werke zeigen ein Bild der damaligen Residenzstadt. Ab 1841 war Achilles in Hamburg tätig und verstarb verarmt in Altona.

Acht

 Gesetzes- und Rechtsloserklärung, Ausstoßung aus der Gemeinschaft. Im altgermanischen Recht war die Acht nach der Todesstrafe die strengste Form bzw. höchste Strafe für Verbrecher und Straftäter (Mörder, Brandstifter). Die Acht hatte letztendlich die völlige Rechtlosigkeit für die Betroffenen zur Folge. Ein Geächteter galt an jedem Ort als friedlos und rechtlos. Man erklärte ihn für wolfsfrei, vogelfrei, der „Mannheiligkeit darbend“, wer sich seiner erbarmte, konnte selbst in Acht verfallen: „verkündet denselben als offenen, verschriebenen Aechter, aus dem Frieden in den Unfrieden, verbietet ihn seinen Freunden und erlaubt ihn mit seinem Gute seinen Feinden (Rottweil, 21. Oktober 1439).“

 Im Mittelalter diente die Acht auch als prozessuales Zwangsmittel. Ein Verbrecher, der sich dem Gericht nicht stellte, verfiel in Acht. Dem Angeklagten wurde zum Erscheinen vor Gericht in der Regel eine in drei Ländern ausgeschriebene Frist gesetzt. Erschien er nicht zum Prozesstermin, so wurde, auch ohne seine Anwesenheit, über ihn die Unteracht ausgesprochen. Der Beschuldigte verlor seine persönlichen Rechte wie die Ehre und seine Güter. Niemand durfte ihm Schutz gewähren, aber noch nicht sein Leib und Leben angreifen.

 Nach abgelaufener Zeit wurde ein letzter Gerichtstermin anberaumt. Leistete der Angeklagte auch diesem nicht Folge, wurde die Oberacht (Aberacht mnd.) ausgesprochen. Der Angeklagte wurde zusätzlich zu den Folgen der Unteracht für „vogelfrei“ erklärt, d. h., jeder durfte ihn ungestraft töten.

 Die Acht erstreckte sich regional auf den Gerichtsbezirk, konnte ebenso als Landes-Acht auf das ganze Land (Territorialstaat) oder (nur) vom Kaiser bzw. König als Reichs-Acht auf das gesamte Reich ausgedehnt werden. Kaiser Karl VI. (1685-1740) aus dem habsburgischen Haus musste sich 1711 verpflichten, zur Reichsacht die Genehmigung des Reichstags einzuholen, was ihre praktische Abschaffung bedeutete. 1756 scheiterte dann folgerichtig ein von Maria Theresia von Österreich gegen Friedrich II. von Preußen beantragtes Achtverfahren.

Achtel

 Maßeinheit, als Untereinteilung für viele Maße üblich, insbesondere bei Flüssigkeitsmaßen verwendet: der achte Teil von einem Ganzen. In Preußen besonderes Branntweinmaß = 12,595 Liter.

Achtenteil

  Lübecker Getreidemaß in Litern.

Achtermannshöhe 

 Berg im Harz und Aussichtspunkt, südwestl. vom Brocken, 926 m ü. M.

Achterwasser

 85,5 qm große, seeartige Erweiterung des Peenestroms an der Binnenseite der Insel Usedom, Mecklenburg-Vorpommern. Das Achterwasser wird in der größten nördlichen Ausdehnung durch einen etwa bis zu 330 m schmalen, flachen nur im Bereich der Moräne auf 61m ansteigenden Landstreifen (Streckelberg) von der Ostsee getrennt. Mit seinen vielen Nebengewässern teilt das Binnengewässer die Insel in mehrere Halbinseln, die meist im Namen auf „Winkel“ oder „Ort“ (Lieper Winkel, Usedomer- oder Wolgaster Ort) enden. Im Nordwesten vor der Halbinsel Gnitz liegt die flache Insel Görmitz, welche 1400 die Äbtissin Cäcilia von Mansfeld für das Nonnenkloster Krummin kaufte. Bis zum 17. Jh. hieß das Achterwasser das „Lassansche Wasser“, abgeleitet von der Fischereigerechtigkeit, welche die Stadt Lassan hierauf besaß.

Achtmänner

1) gewählte Vertreter der → Kirchspiele in Schleswig-Holstein. Sie standen den Pastoren sowie den Kirchenjuristen mit Rat zur Seite. Auf Kirchenversammlungen protokollierten sie die Beschlüsse oder zählten bei Abstimmungen die Stimmen aus. Je nach ihrer Anzahl hießen sie auch Vier-, Sechs-, Zwölf- oder Sechzehnmänner.

2) vereidigte Vertrauensleute in den domanialen Ämtern Niedersachsens zur Meldung von Straftaten, weiterhin als Interessenvertreter bei Landvermessungen und Taxierungen etc.

Achtstundentag

 Von den Sozialisten aller Länder seit 1. Mai 1890 geforderter Normalarbeitstag. Die gesetzlich geregelte oder vertraglich vereinbarte Beschränkung der täglichen Arbeitszeit auf acht Stunden wurde in Deutschland mit einer Verordnung vom 13. November 1918 erstmals eingeführt, nach dem 1. Weltkrieg und in der Weltwirtschaftskrise, besonders für landwirtschaftliche Arbeiter vielfach unterlaufen.

Achtundvierziger

 Bezeichnung für Teilnehmer der deutschen Märzrevolution 1848/49, insbesondere für einige Vertreter radikaler republikanischer und demokratischer Strömungen, z. B. in der Frankfurter Nationalversammlung.

Achtundzwanziger

  Mai 1807 in Frankfurt a. Main auf Anordnung des Fürsten Primas aus der Bürgerschaft  gewähltes Kollegium von je zwei Repräsentanten aus den 14 → Quartieren. Die Achtundzwanziger begutachteten bis 1810 Steuer- und Quartiersachen sowie andere Vorlagen und Angelegenheiten  der Bürgerschaft.

Acker

 Boden, Land zum Anbau von Feldfrüchten.

Ackerbau

  Lat. agricultura, Landwirtschaft, Feldbau, Landbau. Der Ackerbau wurde hauptsächlich in privater Bewirtschaftung und zum geringen Teil in gemeinschaftlicher Nutzung (→ Allmende) betrieben. Eine historische Ausnahme, über wenige Jahrzehnte, bildete der Sozialismus.

 Das persönliche Eigentum an landwirtschaftlichen Grund und Boden ist durch den Hufenbesitz begründet worden. Auf der → Hube/Hufe beruhten die Wirtschaftskraft, die Rechte und Freiheiten des Bauern, aber auch seine Steuerkraft für den Staat (Kontribution).

 Bei der Besiedlung einer Ortschaft wurde das Ackerfeld vom → Lokator gemeinsam mit den zukünftigen Einwohnern ausgemessen und in mehrere große Flurstücke eingeteilt. Jede Flur bildete wirtschaftlich einen eigenen Ackerkomplex und wurde wiederum in schmale Gewanne, Kämpen, Streifen unterteilt. Aus den Gewannen erhielt der Einzelne durch → Kaveln (Verlosung) seine persönlichen Grundstücke zugeteilt. Ursprünglich bekam jeder Siedler eine bestimmte Fläche, die zwischen 20, 30 und 40 → Morgen schwankte. Ein Morgen Land war so viel, als man an einem Morgen, später an einem Tage, mit dem Ochsen pflügen konnte.

 Die Einteilung der Felder in drei Flurstücke begründete die → Dreifelderwirtschaft, bei nur 2 die → Zweifelderwirtschaft, bei 4 oder fünf Flurstücken die Vier- oder Fünffelderwirtschaft.

 In Sachsen hieß die Flur Koppel (daher Koppelwirtschaft), in Thüringen Schlag und in Bayern Zelge.

Ackerbausystem

  → Felderwirtschaft.

Ackerbürgerstadt

 Charakteristik für kleinere Städte, deren Bewohner sich neben dem → Handwerk hauptsächlich von Ackerbau und Viehzucht ernährten. Typische Ackerbürgerstädte entstanden bereits im 14. Jahrhundert, zu nennen wären Städte unter 10 ha Wirtschaftsfläche wie damals Lauenburg, Rudolstadt, Rosenberg, Schwiebus, Sondershausen, Wittenberge (9 ha), Bochum, Werne (8 ha), Wasungen (6 ha), Grünberg, Salzungen, Triptis (5 ha), Geisa, Kahla (4,5 ha) oder Leutenberg (4 ha) und eine große Anzahl von Kleinstädten im norddeutschen Raum.

 Im Stadtbild der Städte sind mitunter noch heute Wohnhäuser mit straßenseitig gelegenen breiten und hohen Eingangstoren für die Fuhrwerke zu finden. Von der Bausubstanz her konzentrierten sich dahinter mit Stroh oder Reet bedeckte Scheunen und Ställe, die eine große Brandgefahr hervorriefen. Anordnungen der Regierungen untersagten den gefahrvollen Scheunenbau innerhalb der Stadtmauern. Insbesondere ab dem 18. Jh. entstanden infolge der Verbote vieler Orts regelrechte Scheunenvorstädte, die dann ihrerseits zum Ausgangspunkt für spätere Stadterweiterungen wurden.

Ackergang

Bearbeitung der Feldflächen, Feldarbeit.

Ackergült

 Naturalabgabe aus Äckern.

Ackermann

 Bauer oder Stadtbürger, welcher Landwirtschaft betrieb.

Ackermaß

 Auch Feldmaß: Größenangabe der Äcker/Felder nach Quadratruten und → Morgen, mit der Einführung des metrischen Maßsystems in Aren, Morgen und Hektar umgerechnet.

 Im Großherzogtum Baden rechnete man den Morgen zu vier Vierteln auf je 40 Quadratruten (160 Quadratruten = 1 Morgen = 31,8794 a metrisch.

 Preußen rechnete einen Morgen zu 300 Quadratruten = 2,17 preußische Morgen, etwa 55,31 a metrisch.

 In Sachsen gaben 300 Quadratruten einen Morgen = 55,34 a metrisch, in Weimar waren 140 Quadratruten = 28,50 a metrisch, Gotha 140 Quadratruten = 22,70 a metrisch, Coburg und Meiningen 160 Quadratruten = 28,96 a metrisch, Altenburg 200 Quadratruten = 64,16 a metrisch.

Kurhessen rechnete mit 150 Quadratruten = 23,87 a metrisch.

A. D.

1) lat. anno domino, im Jahre des Herrn, als Abkürzung für die Datumsangabe auf Urkunden.

2) a. dato: vom Tag der Ausstellung auf Wechseln.

3) a. D. außer Dienst bei Beamten.

Adalbert

1) von Prag, Heiliger (Tag 23. April), Sohn des böhmischen Herzogs Slavnik, Apostel der Preußen seit 996 und Märtyrer, lebte von 950 bis 997, war ein Freund von Otto III., Bischof von Prag, und missionierte 994/95 im ungarischen Gebiet, wurde 983 Bischof von Prag, um 997 im Samland erschlagen.

2) Erzbischof von Hamburg und Bremen, geboren um 1000, aus dem Geschlecht der Pfalzgrafen von Sachsen. 1045 wurde Adelbert durch König Heinrich III. zum Erzbischof, 1053 zum Legaten im Norden ernannt. Sein Plan eines nordischen Patriarchats scheiterte an den Bedenken Roms. Der Erzbischof war 1063-66 Vormund und Ratgeber Heinrichs IV. Adalbert wurde dann auf Betreiben der Fürsten entlassen und verstarb am 16. März 1072 in Goslar.

3) Erzbischof von Mainz, 1106 Kanzler Heinrich V., Erzbischof von 1111 bis 1137, seit 1112 Führer der Fürstenopposition gegen den Kaiser, betrieb nach dessen Tod 1125 die Wahl Lothars von Sachsen, starb 1137.

Adalbert, Heinrich Wilhelm

 Prinz von Preußen, Sohn des Prinzen Wilhelm (Neffe König Friedrich Wilhelms III.), geboren am 29. Oktober 1811 in Berlin. Er war 1849 Chef der preußischen Marine, wurde im Jahr 1854 Admiral, von 1867-71 Oberbefehlshaber der Bundesmarine, dann Generalinspekteur der kaiserlichen Marine, um deren Entwicklung er sich sehr verdient machte und er veranlasste die Gründung von Wilhelmshaven. Adalbert, H. W. war vermählt mit Therese Elßler und verstarb am 6. Juni 1873 in Karlsbad.

Adamsbaum

  Wolkengebilde, bildlich ein Wetterbaum am Himmel. In der Uckermark und in angrenzenden Ortschaften von Mecklenburg-Strelitz hieß es, wenn der Adamsbaum nach dem Mittag blüht, so kommt gutes Wetter, wenn er aber nach Mitternacht entsteht, wird es lange Zeit regnen.

Adam von Bremen

  Erzbischof, Domherr, Scholastikus und Geschichtesschreiber, geboren um 1035, seit 1068 in Bremen, , gestorben nach 1075, schrieb „Gesta Hammaburgensis ecclesiae pontificum“ – eine Hauptquelle für die Geschichte des europäischen Nordens von 788 bis 1072.

Adar (hebr.)

  Der 6. Monat im bürgerlichen Jahr, der 12. im Festjahr der Juden, zeitlich dem März entsprechend.

 

bis hier die Leseprobe.

Sie können jetzt das Lexikon als  eBook im Shop in 3 Formaten zu einem Preis und ohne DRM erwerben.

oben   zurück  vor Shop